WorldWalk.info
ru ru en en de de  
Sanatorien, Hotels
Sanatorien, Hotels
Museen, Ausstellungen
Museen, Ausstellungen
Delphinarien, Wasserparks
Delphinarien, Wasserparks
Natur
Natur
Architektur, Denkmäler
Architektur, Denkmäler
Heilige Plätze, Sakralbauten
Heilige Plätze, Sakralbauten
Parks, Attraktionen
Parks, Attraktionen
Theater, Kinos
Theater, Kinos

Puschkin-Museum an der Moika (Sankt Petersburg)

Sankt Peterburg, Nabereschnaja Reki Moiki, 12, Tel.: +7 812 571-35-31, +7 812 315-95-13, Metro: Gostinyj Dwor, Newski Prospekt.

http://www.museumpushkin.ru

Das Puschkin-Museum an der Moika ist die Gedenkstätte des Dichters, die über die letzte Periode seines Lebens und Schaffens berichtet. Es befindet sich in einem der ältesten Steinhäuser Petersburgs am Moika-Ufer, im Haus 12, das seit 1806 der Fürstenfamilie Wolkonski gehört hat.

In dieses Haus, in die Elfzimmerwohnung, zog Puschkin mit seiner Familie im September 1836 ein, und diese Wohnung wurde zur letzten in seinem Leben. Hier starb der Dichter, in einem Duell tödlich verwundet, am 29 Januar (10 Februar) 1837 um 2.45 nachmittags.

Das Haus am Moika-Ufer wurde in den 1720er Jahren errichtet. Und nach dem Tod des Dichters wurde es mehrmals umgebaut. Das architektonische Aussehen der Wohnung hat sich auch fundamental verändert.

Im Herbst 1924 wurde die ehemalige Puschkin-Wohnung der Aufsicht des Puschkin-Zirkels der Gesellschaft „Das Alte Petersburg“ unterstellt, und so begannen die Rekonstruktionsarbeiten, die sich in die Folgejahre hinzogen.

Am 10. Februar 1925 fand im wiederhergestellten Arbeitszimmer des Dichters eine dem Todestag gewidmete Versammlung statt. Das erste Museum wurde in einigen Zimmern am 13. Februar 1927 eröffnet.

Das Museum beherbergt heute viele Reliquien, die hier nach vielen Jahrzehnten ihren Platz wieder eingenommen haben. Der Schreibtisch des Dichters und sein beliebter Ohrenbackensessel, das Sofa und der Schreibpult, seine Spazierstöcke und Tabakpfeife, das Tintenfass mit einem kleinen Araber — alle diese und andere Gebrauchsgegenstände, die sich im Arbeitszimmer befinden, erinnern uns heute an Puschkins Leben.

Im Zimmer seiner Frau sind ihr Parfümfläschchen, Korallenarmband, ihre mit Glasperlen und Seiden ausgenähten Geldtäschchen und andere Gedenkgegenstände zu sehen.

Unter allen echten Reliquien der Puschkin-Ära gibt es seine Porträts und Porträts seiner Familienmitglieder. Ein großer Teil der Ausstellung ist dem Duell und dem Tod des Dichters gewidmet, hier kann man die Weste, die er an dem Duell-Tag anhatte, die Haarlocke, um welche I. S. Turgenew bat und die von dem Bildhauer S. Galberg gefertigte Totenmaske des Dichters sehen.

Im Erdgeschoß, wo sich zu Puschkins Zeit die Haushalträume befanden, funktioniert jetzt die „einleitende“ Ausstellung, die den letzten Monaten seines Lebens gewidmet ist. In zwei kleinen Sälen sind Gravüren, Aquarellbilder und Lithographien aus der Zeit Puschkins, die Porträts seiner Freunde und Informationen ausgestellt, die über das Duell am 27. Januar 1837 am Schwarzen Fluss berichten. Hier sind auch Fragmente der Drapierungen zur Schau gestellt, die früher eines der Zimmer der Dichterwohnung ausgeschmückt haben und im Jahre 1968 dem Museum von dem Sammler S. Lifar geschenkt wurden.

Sehr bemerkenswert ist das Arbeitszimmer mit seiner Bibliothek, die etwa 4000 Bücher in 14 Sprachen enthält.

Im Jahre 1987 wurde das ganze Gebäude dem Museum zur Verfügung gestellt.

Fotogalerie Foto Vorschau (57)

Puschkin-Museum an der Moika



info@worldwalk.infoinfo@worldwalk.info