WorldWalk.info
ru ru en en de de  
Sanatorien, Hotels
Sanatorien, Hotels
Museen, Ausstellungen
Museen, Ausstellungen
Delphinarien, Wasserparks
Delphinarien, Wasserparks
Natur
Natur
Architektur, Denkmäler
Architektur, Denkmäler
Heilige Plätze, Sakralbauten
Heilige Plätze, Sakralbauten
Parks, Attraktionen
Parks, Attraktionen
Theater, Kinos
Theater, Kinos

Golizyn Pfad (Sudak)

Sudak, Novyj Svet (dt: Neue Welt).

Auf der Karte

Die Siedlung Novyi Svet liegt in einem Relikthain, am Ufer der Grünen Bucht. Diese ist eine von Buchten in dieser Siedlung. Weiter zum Westen liegen noch die Blaue und die Hellblaue Bucht.

Die Siedlung ist von malerischen Berggipfeln umgeben, die sie von allen drei Seiten vom kalten Wind schützen.

Im Westen ist die Bucht durch den 165 m hohen Berg Koba-Kaja geschützt (aus der Tatarischen Sprache übersetzt „Höhlenfels“).

Rechts erhebt sich der 342 m hohe Berg Karaul-Oba (aus der Tatarischen Sprache übersetzt „Wachegipfel“). In den Naturgrotten dieses Berges entdeckten die Archäologen die Überreste der Taurus-Siedlungen: Hier wurden die Anzeichen einer Treppe entdeckt, die von den Bewohnern aus dem Felsen ausgehackt wurde. Ein byzantinisches Kloster des VIII–IX Jahrhunderts wurde hier gebaut. Auf dem westlichen Abhang des Berges Karaul-Oba, in der Kutlakskaja Bucht befinden sich die Ruinen der Asandra Festung (das I. Jahrhundert v. Chr., Bosporanisches Reich).

Im Norden steht der mit Wacholder bewachsene Berg Sandich-Kaja. Im Nordwesten dieses Berges kann man die Berge Sicht-Lar und Pertschem sehen.

Von der östlichen Seite der Bucht erstreckt sich ein großartiges, 477 m hohes Felsenmassiv Sokol (deutsch: Falke, tatarisch: Kusch-Kaja). Von seinem Gipfel öffnet sich ein schönes Panorama auf die Südküste, und man kann das höchste Plateau des Krimgebirges, Babugan mit zwei Falkenkindern, betrachten.

Es gibt keine Durchgangsstraße durch die Siedlung: Von Sudak gibt es eine 7 km lange malerische Serpentine direkt am Meer entlang. Der russische Regisseur Gaidai liebte die Krim so sehr, dass er die Abenteuer von Ostap Bender und Kisa Worobjaninow auf dieser Straße drehte. (Verfilmung eines satirischen Romans der beiden sowjetischen Schriftsteller Ilja Ilf und Jewgeni Petrow „Zwölf Stühle“).

Nach der Vereinigung von Krim und Russland schenkte Katharine die Große dieses Land dem französischen Adeligen Galère. Es wird angenommen, dass genau in dieser Zeit dieser schöne Waldort Paradies genannt wurde (aus dem Französischen übersetzt: Garten oder Park). Allerdings verkaufte Galère sein Geschenk nach kurzer Zeit wieder.

Im Jahr 1820 gehörte Paradies der Fürstin A. Golizyna, die das Landgut weiter an den Fürsten Herheulidze verkaufte.

Auf Einladung von Ch.Ch. Steven besuchte im Jahr 1858 Professor Karl F. Kessler der Kiewer Universität die Siedlung Novyi Svet. Aus seinen Erzählungen erfahren wir von Gawner's Fischbetrieb: “die Fischergenossenschaft, die sich in Meeräschen-Makrelenfang spezialisiert hat, ist international: der Häuptling war Armenier, unter den Fischern waren Griechen, Tataren, Ukrainer, ein Deutscher und ein Soldat außer Dienst aus der russischen Provinz“. Kessler berichtet, dass der Fürst Herherulidze der Siedlung ihren bekannten Name „Novyi Svet“ verlieh. Nach Meinung des Heimatforschers W. Salamatow aus Sudak wollte der Fürst seine drei Landgüter bei Hursuf, bei Jalta und bei Sudak auf solche Weise vergleichen. Herherulidze hatte die Absicht, hier eine ganze Weinkellerei aufzubauen, konnte aber nur 3,5 Dessjatinen (alte russische Flächenmaße: 1 Dessjatine = 1,1 ha) mit Rebstöcken bepflanzen. Im Jahr 1878, nach seinem Tod, verkauften die Erben des Fürsten die Stadt Novyi Svet an den Fürsten L. S. Golizyn. Lew Golizyn brachte die Wein-Produktion der Krim auf den Höchststand.

Fürst Lew Golizyn gründete 1878 eine Sektkellerei in der Siedlung Novyi Svet. Dank der regionalen Naturbesonderheiten und der strengen traditionellen Sektfertigungstechnologie, die die bekannte Witwe Clicquot einführte, waren die Weine von Spitzenqualität.

Als Nikolai der II. im Jahr 1912 die Golizyn's Weinkellerei besuchte und vermutlich ein Paar Sektflaschen probierte, sagte er, dass ihm jetzt die Welt in einem ganz neuen Licht erschiene (Wortspiel: rus. „Svet“, dt. „Licht“). Vermutlich wurde dieser Spruch zum offiziellen Namen der Siedlung.

Fürst Golizyn bebaute die Umgebung sehr intensiv: um den Berg Koba-Kaja, in den ein 7 km langer Stollen getrieben ist, ließ er einen Pfad anlegen. Dieser führt durch alle Buchten in der Umgebung und war eine beliebte Route für die Spaziergänge, die zum Ritual gehörten.

Der Golizyn Pfad beginnt am Ufer der Grünen Bucht. Er verläuft am Buchtufer entlang, auf dem Karstmassiv, in einer Höhe von 30–50 m über dem Meeresspiegel. Seine Länge beträgt 5470 m. Der zweite Pfad führt zum Gipfel des Berges Karaul-Oba.

Unterwegs werden Sie eine riesige Grotte, Schaljapin-Grotte, entdecken. Im Mittelalter befand sich hier ein christliches Höhlenkloster. Bis zum XIX. Jahrhundert waren auf einer der Wände Reste von Malereien erhalten. Später wurde hier ein Golizyn-Weinkeller eingerichtet. Auf der rechten Seite sind noch die Reste der Steinterrasse sichtbar, auf der Golizyn seinen Ehrengästen Weine aus seiner Sammlung anbot. Bis zur Revolution standen in der Grotte Tische und Sessel. Bis heute sind noch Steinbögen erhalten, die für das Aufbewahren von Sektflaschen dienten. In der Grotte wurden Konzerte durchgeführt. Einer Legende nach sang hier auch Schaljapin. Daher stammt auch der Name der Grotte. Heute wird diese Tradition neu belebt: Manchmal finden hier Konzerte mit Sekt und einem prächtigen Feuerwerk statt. Ein starker Orkan zerstörte im Jahre 1992 fast völlig die Wand der Grotte, die noch Golizyn aufbauen ließ. Diese wurde später wieder aufgebaut. Durch den Orkan wurde auch der Weinkeller beschädigt: Die Quelle in der Mitte der Grotte wurde durch einen Erdrutsch verschüttet; sie wurde zwar wieder freigeräumt, doch jetzt fließt deutlich weniger Wasser heraus.

Im Westen gibt es noch zwei Buchten, die durch das lange Kap Kaptschik getrennt sind. Die erste, die Blaue Bucht, wird auch Rasbojnitschja-Bucht (Räuberbucht) genannt. In den Zeiten von Taurus und Hellenen, hielten sich hier Piratenschiffe auf. Die Bucht ist tief und hat einen kleinen Strand.

Die nächste Bucht ist die Hellblaue Bucht. Hier befindet sich der berühmte Zarenstrand.

Novyi Svet wird nicht umsonst die Region der Kontraste genannt. Ein lebendiges Denkmal der fernen geologischen Epochen sind die Wälder und die Haine. Dies sind die Reste der ursprünglichen Vegetation, die während des Känozoikums ganz Europa 60 Millionen Jahre lang bedeckte.

Hier wachsen mehrere Arten von Wacholder, Kiefer der Krim (Pinus pallasiana) und Kiefer von Sudak. Diese wächst auf der Insel Krim nur in Sudak und auf dem Kap Aja. Sie wurde zum ersten Mal von dem russischen Botaniker W. N. Stankewitsch untersucht. Zu seiner Ehre wurde sie im Jahr 1906 vom Wissenschaftler W. N. Sukatschew auch Stankewitsch-Kiefer genannt. S. Stankow, der die botanischen Forschungen an der Südküste der Krim durchführte, bemerkte: „das ganze Vegetationssystem in diesem Gebiet hat einen ganz anderen Charakter... Man soll nicht nur von dem Wacholderwald auf der Südküste sprechen, sondern von verschiedenen Varianten (Gruppen) der Südwälder der Krim, indem man diese vom Westen nach Osten untersucht“.

Unter den zahlreichen Arten der Fauna des Schutzgebietes gibt es über 50 seltene und aussterbende Arten, die in der Roten Liste aufgeführt sind. Aus diesem Grunde gehören diese Wälder zum Staatlichen Landschaftsschutzgebiet Novyi Svet (dt: Neue Welt), das eine Fläche von 470 ha einnimmt.

Fotogalerie Foto Vorschau (64)

Golizyn Pfad

Как приготовить кислородный коктейль в домашних условиях o2arenda.ru.



info@worldwalk.infoinfo@worldwalk.info