WorldWalk.info
ru ru en en de de  
Sanatorien, Hotels
Sanatorien, Hotels
Museen, Ausstellungen
Museen, Ausstellungen
Delphinarien, Wasserparks
Delphinarien, Wasserparks
Natur
Natur
Architektur, Denkmäler
Architektur, Denkmäler
Heilige Plätze, Sakralbauten
Heilige Plätze, Sakralbauten
Parks, Attraktionen
Parks, Attraktionen
Theater, Kinos
Theater, Kinos

Сайт и доменное имя продается.

С предложениями по цене пишите на почту top@ottocom.ru

Staatliches A. W. Schtschussew-Museum für Architektur (Moskau)

Moskau, ul. Wosdwischenka, 5 (Tel.: +7 495 691-21-09, +7 495 697-38-74), U-Bahnstationen: Bibliotheka umeni Lenina, Alexandrowski Sad, Arbatskaja, Borowitzkaja.

Auf der Karte

http://www.muar.ru

Das staatliche Forschungsmuseum für Architektur, das den Namen von A. W. Schtschussew trägt, ist das erste auf Architektur spezialisierte Museum in der Welt. Dieses wurde auf Initiative der Gruppe der sowjetischen Architekten im Jahr 1934 gegründet. Die Expositionen des Museums stellen die tausendjährige Geschichte der russischen Architektur dar und gehören zum Kulturgut Russlands. Auf Anordnung des russischen Präsidenten vom 24. Januar 1995 wurde das Museum zur „besonders wertvollen Stätte des Kulturerbes der Russischen Völker“ erklärt.

Eine Idee für die Gründung eines Museums für Architektur in Russland flog bereits in der Luft im XIX. Jahrhundert. Nachdem im März 1917 der berühmte „Appell zur Erhaltung der Kunstwerke“ von der Kommission in Sachen Kunst unter Leitung von M. Gorki veröffentlicht wurde, stellte die Moskauer Archäologische Gesellschaft die Frage zur Gründung eines solches Museums. Zu der Kommission in Sachen Denkmalschutz, die eine Abteilung dieser Gesellschaft war und über einen großen Fundus von Aufmaßen der Denkmäler verfügte, gehörten zu der Zeit die Architekten I. W. Rilski, S. I. Iwanow und I. W. Baklanow an.

In Mai 1918 betonte die Kommission in Sachen Kunst- und Denkmalschutz des Mossowjets (N. A. Wsewoloschski — der Leiter, I. W. Scholtowski, N. W. Markownikow, I. W. Rilski, A. W. Schtschussew) erneuet die Dringlichkeit der Aufgabe: „dringend ein großes Museum — eine Dauerausstellung zu gründen. Diese sollte die Ergebnisse der Untersuchung der Denkmäler in der Moskau Oblast bzw. Bilder, Gravuren, Aufmaße, Fotos, Modelle, Abdrücke u.a. enthalten. Es muss eine neue Art vom Museum geschaffen werden, wo die Besucher lernen, die Schönheit der Architektur zu verstehen und zu schätzen: Man muss Passagen, Galerien, ganze Straßen bauen, wo die Besucher beim entspannten Spazierengehen durch die grafischen und Kunstwerke die Schönheit der Architektur unbewusst wahrnehmen würden… Es gibt noch kein Museum für Architektur in Russland; es zu gründen ist unsere Pflicht!“.

Für die Errichtung dieses Museums wurde 1919 eine Sonderkommission gegründet aus den Vertretern vom Narkompros (Volkskommissariat für Bildungswesen) und vom Mossowjet (N. W. Baklanow, I. P. Maschkow, I. W. Rilski, G. N. Suchanow und A. W. Schtschussew). Sie sah die Aufgaben des zukünftigen Museums breiter: Es müsste „ein architektonisch-künstlerischer Fundus“ der Republik erstellt werden, der sowohl die historischen als auch die bedeutendsten modernen Bauwerke enthalten würde. Für „die Förderung der jungen Generation“ wurden die Zeichnungen und Aufmaße der jungen talentierten Architekten bevorzugt. Es wurde öffentlich bekanntgemacht, dass das Museum das Gebäude des ehemaligen Englischen Clubs in der Twerskaja-Straße bekommen würde. Dort würden Rekonstruktionsentwürfe, Zeichnungen, Städteaufnahmen, Modelle, Gravuren, Fotos von architektonischen Denkmälern gekauft. Es wurde auch geplant, Ausstellungen von Wettbewerbsprojekten zu veranstalten.

Im April 1919 stellte die Kommission die Frage zur Errichtung einiger weiterer architektonischer Museen (das Museum in Moskau müsste zuerst gegründet werden). Außerdem wurde das Muster entworfen zur Bestandführung, Wiederherstellung und Aufbewahrung der „erhaltenen Fragmente der alten Baukunst“ wie Gesimse, Kranzleisten, Fensterrahmenwerke, Gitter, Fresken, Kacheln, Basreliefs, Wappen und anderen Frafmente. Die architektonisch-künstlerische Abteilung von Narkompros, die 1919 unter der Leitung von I. W. Scholtowski gegründet wurde und als das architektonisch-künstlerische Zentrum der ganzen Republik galt, übernahm die weitere Organisation des Museums für Architektur. Die Abteilung hatte zum Ziel, das architektonische Wissen zu verbreiten und die elementaren Grundlagen der Architektur dem Volk zu präsentieren: „Die revolutionäre Epoche, die die Gesellschaft aufwühlte und das Selbstbewusstsein der Menschen weckte, zeigte die neuen Möglichkeiten auch für Architektur. Vor uns liegt lange und schwere Arbeit, und desto wichtiger ist es, alle unsere architektonischen Kräfte zu vereinigen, um das hohe Ziel erreichen zu können. Der erste Schritt in dieser Richtung wird die Errichtung eines speziellen Staatlichen Museums für Architektur sein“.

Die Frage zur Errichtung des Museums für Architektur wurde erneut gestellt, erst nachdem das Bündnis der sowjetischen Architekten gegründet wurde. Es geschah während der Sitzung im Juni 1933, an der L. A. Wesnin, W. A. Wesnin, I. I. Leonidow, M. J. Ginsburg, D. F. Fridmann und K. S. Alabjan teilnahmen: Nach dem Vortrag von I. W. Rilski wurde entschieden, mit der Errichtung eines Museums für Architektur in Moskau zu beginnen. Zu der neuen Kommission gehörten außer I. W. Rilski die Architekten W. S. Balichin, W. N. Semjonow, A. W. Schtschussew, D. J. Arkin, D. M. Aranowitsch sowie die Vertreter des Instituts für Architektur und -Bauwesen, von der Architektur- und Planungsverwaltung des Mossowjets, Tretjakow-Galerie, Kunstmuseum, Ständigen Sowjetischen Bauausstellung, von Narkompros und von der Zeitschrift Stroitelstwo Moskwi (dt.: Bauen in Moskau). Es wurde entschieden, die Bauausstellung als Grundlage für das Museum zu benutzen. Diese Entscheidung musste überdacht werden, nachdem im Oktober 1933 unter der Ägide des Präsidiums des Zentralvollzugskomitees der UdSSR die Akademie für Architektur als Hochschule und Forschungszentrum auf dem Gebiet der Architektur gegründet wurde. Neben anderen Abteilungen der Akademie wurde auch das Museum für Architektur errichtet, das im ehemaligen Donkoi-Kloster eingerichtet wurde. Die Zusammensetzung des Fundus für das neuen Museum begann mit der Untersuchung auf Echtheit der Entwürfe, Zeichnungen, Gravuren im Staatlichen Museum, in der Tretjakow-Galerie, im Staatlichen Historischen Museum, im Kunstmuseum, in der Ermitage, in Museen anderer Städte und in den Privatsammlungen. Die Sammlungen der Moskauer Archäologischen Gesellschaft (1909 – 1919) und der Zentralen Staatlichen Restaurierungswerkstätten (1917 – 1934) wurden in den Fundus des Museums aufgenommen und legten den Grundstein zu der größten Datenbank für Aufmaße der Denkmäler der russischen Architektur. Aus dem Archiv der Ständigen Sowjetischen Bauausstellung kamen die zahlreichen Materialien über die Geschichte der sowjetischen Architektur (vorzüglich die Entwürfe für die großen Wettbewerbe 1920 – 1930). Dadurch erweiterte das Museum seine Interessen in die Richtung der modernen Baukunst.

Auf Anordnung von Gosgraschdanstroj (dt.: Staatliches Baukomitee) wurde der Fundus des A. W. Schtschussew-Museums für Architektur, das 1945 gegründet wurde und im Gosstroj-System funktionierte, im Jahr 1964 dem Staatlichen Museum für Architektur übergeben. Demzufolge übernahm dieses den Namen Schtschussew-Museum. Mehr als fünfzig Jahre lang wurden in der Wosdwischenka-Straße 5 und in der Filiale des Museums im Donskoi- Kloster aktive wissenschaftliche Sammel- und Ausstellungsarbeiten durchgeführt. Die zahlreichen Sammlungen der wissenschaftlichen Arbeiten, Monografien, Konferenzen, Kataloge der russischen und internationalen Ausstellungen beweisen die hohe Professionalität der Museumsmitarbeiter, die sich der Erforschung und Popularisierung der russischen Architektur widmeten. Die Schwierigkeiten des letzten Jahrzehntes verlangsamten zwar kurzfristig das Arbeitstempo des Museums, aber sie konnten die Begeisterung und den Forschungsenthusiasmus der Mitarbeiter nicht vermindern.

Zur den neuen Richtlinien der Museumsarbeit gehören die Durchführung der architektonischen Wettbewerbe und Konferenzen, die Unterstützung bei der Restaurierung der architektonischen Denkmäler und Gründung der Museen zur Ehre der russischen Baumeister, die diese Baukunstwerke geschaffen haben.

Fotogalerie Foto Vorschau (13)

Staatliches A. W. Schtschussew-Museum für Architektur

https://sbegunkom.ru пакеты зип лок с бегунком купить.



info@worldwalk.infoinfo@worldwalk.info