WorldWalk.info
ru ru en en de de  
Sanatorien, Hotels
Sanatorien, Hotels
Museen, Ausstellungen
Museen, Ausstellungen
Delphinarien, Wasserparks
Delphinarien, Wasserparks
Natur
Natur
Architektur, Denkmäler
Architektur, Denkmäler
Heilige Plätze, Sakralbauten
Heilige Plätze, Sakralbauten
Parks, Attraktionen
Parks, Attraktionen
Theater, Kinos
Theater, Kinos

Zoologisches Museum der Staatlichen M. W. Lomonossow-Universität (Moskau)

Moskau, ul. Bolschaja Nikitskaja 6 (Tel.: +7 495 629-44-35, +7 495 629-39-48, +7 495 629-49-12), U-Bahnstationen: Ochotnij Rjad, Biblioteka umeni W. I. Lenina.

Auf der Karte

http://zmmu.msu.ru

Das zoologische Museum der Moskauer Universität ist das älteste und größte Museum Moskaus. Hier können die Besucher die Vielfältigkeit der modernen Tiere unseres Planeten betrachten, während die Zoologen die umfangreichen wissenschaftlichen Sammlungen entdecken können. Das Museum entstand im Jahr 1791 aus dem Kabinett der Naturgeschichte an der Universität, in dem Tiere und Pflanzen, Mineralien und Münzen zusammengetragen wurden. Seit Anfang des XIX. Jahrhunderts spezialisierte es sich immer mehr auf dem Gebiet der Zoologie. Im Jahr 1902 zog das Museum mit seinem Team und allen seinen Sammlungen in das neue Gebäude in der Bolschaja Nikitskaja-Straße, in dem seit 1911 die Exposition für die Besucher stets geöffnet ist.

Das zoologische Museum der Moskauer Universität ist eines der zwei größten und ältesten russischen Museen im Naturhistorischen Bereich. Und dank seinen umfangreichen wissenschaftlichen Fonds zählt es zu den 10 größten Museen ähnlicher Art in der ganzen Welt. Die Geschichte des Museums ist mit vielen wissenschaftlichen Entdeckungen, wissenschaftlichen Forschungen und wissenschaftlichen Arbeiten verbunden. Mit der Zeit bildeten sich drei Hauptrichtlinien der Museumstätigkeit:
– Zusammenstellung und Aufbewahrung der zoologischen Sammlungen — des einzigartigen wissenschaftlichen Materials, das einen Teil des Nationalreichtums Russlands bildet;
– Wissenschaftliche Forschungen auf verschiedenen zoologischen Gebieten bzw. Systematik und Faunistik, Evolution und Taxonomie, Morphologie und Naturschutz;
– Aufklärung bzw. Ergänzung der Bildung in Kindergärten, Schulen und Universitäten, Verbreitung des zoologischen und ökologischen Wissens, Veröffentlichung populärwissenschaftlicher Literatur und der Sachbücher.

Die Museumsexposition umfasst fast 10 000 Exponate — von einzelligen Lebewesen, die verständlicherweise mit Hilfe künstlicher Modelle dargestellt werden, bis zu Krokodilen, Tiger und Wisente. Die Hauptexposition führt die Vielfältigkeit der weltweiten Fauna vor und ist nach dem klassischen systematischen Prinzip aufgebaut: Von Protisten zu Wirbeltieren, eine Unterordnung nach der anderen, eine Familie nach der anderen. Die Ausnahme bildet eine kleine, aber farbenreich zusammengestellte, neue Exposition, die den einzigartigen, durch Chemosynthese funktionierenden Tiefsee-Ökosystemen gewidmet ist („Nischnij Saal“ im Erdgeschoß des Museums). Das Thema der Exposition im Saal der vergleichenden Anatomie („Kostnij Saal“ im zweiten Stock des Museums) sind die Evolutionsgesetze morphologischer Strukturen.

Im Foyer und den Sälen des Museums sind die Werke der berühmten russischen Tiermaler präsentiert. Ausstellungen finden regelmäßig statt.

Die wissenschaftliche Bibliothek des zoologischen Museums, die unter anderem die Memoiren vieler berühmter russischer Zoologen beinhält, umfasst ca. 200 000 Exemplare. Dazu gehören Bücher, Zeitschriften und Kopien in russischer und in fremden Sprachen. Diese Materialien werden von Zoologen für ihre wissenschaftlichen Forschungen verwendet. Sie sind zugänglich für Schüler, Studenten und andere Leser, die sich für wissenschaftliche und populärwissenschaftliche, illustrierte zoologische Literatur und Publikationen interessieren.

Für Schüler und Studenten werden Gruppenführungen durch die Exposition des Museums angeboten. 180 – 200 Tausend Menschen besuchen das Museum jährlich; ca. 1700 Durchführungen, die unterschiedlicher Thematik gewidmet sind, werden veranstaltet.

Das Museum verfügt über das Bildungszentrum „Planetarium“ und bietet den Oberschülern Teilnahme in der biologischen Arbeitsgruppe an. Zu den Lektoren gehören Wissenschaftler, Biologen, Historiker, Künstler und Architekten.

Fotogalerie Foto Vorschau (32)

Zoologisches Museum der Staatlichen M. W. Lomonossow-Universität



info@worldwalk.infoinfo@worldwalk.info